Konzepte von teamshufflr – Empathie und Perspektivenwechsel

Empathie ermöglicht es uns, die Perspektive anderer Menschen einzunehmen - wie es die Technik der denkenden Hüte vorsieht.
Empathie ermöglicht es uns, die Perspektive anderer Menschen einzunehmen – wie es die Technik der „thinking hats“ vorsieht.

In alltäglichen Situationen, sei es in der Schule, am Arbeitsplatz oder im privaten Umfeld, kann es von großem Nutzen sein, mit den Augen einer anderen Person zu sehen, sich mit ihr zu identifizieren und zu erkennen, dass es eine andere Perspektive als die eigene geben kann. Wie oft wird der Satz „Wie würdest du dich an seiner/ihrer Stelle fühlen?“ oder Abwandlungen davon von Eltern und Lehrern gleichermaßen verwendet. In unserem früheren Blogbeitrag „Debatten im Wandel der Zeit“ haben wir eine Idee vorgeschlagen, wie teamshufflr in einer Unterrichtsstunde oder einem Workshop eingesetzt werden kann, um den TeilnehmerInnen zu helfen, ein solches Verständnis zu entwickeln, indem sie als eine andere Person agieren.

Mehr Empathie mit Hilfe von Kreativitätstechniken

Das ist einer der Aspekte, die wir bei teamshufflr den Menschen nahebringen wollen: der Wechsel der Perspektive. Das ist kein wirklich neuer Ansatz. Im weiten Feld der Kreativitätstechniken für bessere Ideenfindung gibt es einige, die diesen Weg gehen. Eine davon ist die „Thinking hats“-Technik, die bereits 1986 von Edward de Bono eingeführt wurde [de Bono, Edward (1985). Six Thinking Hats: An Essential Approach to Business Management. Little, Brown, & Company. ISBN 0-316-17791-1].

Bei dieser Technik stehen die farbigen Hüte für einen Denkstil. Die Prämisse ist, dass jede Person unterschiedliche Einstellungen haben kann, die die Ideen beeinflussen, die man zu einem bestimmten Thema haben kann. Zu Beginn wird allen Mitgliedern einer Gruppe die gleiche Farbe zugewiesen, um das so genannte „parallele Denken“ zu fördern. In der ersten Runde würden zum Beispiel alle den gelben Hut tragen, der für optimistisches Denken steht. In dieser Runde darf also niemand etwas anderes als positive Gedanken zu der besprochenen Idee oder dem Thema haben. In der nächsten Runde würden sie auf die schwarzen Hüte umsteigen, die für eine negative Einstellung stehen, also würden sie über dieselbe Idee meckern, die sie selbst ein paar Minuten zuvor befürwortet haben. Die Idee dahinter ist, dass es keine Diskussionen geben sollte, wenn alle Personen in dieselbe Richtung gehen, und dass Personen, die zu extremen Ideen neigen, sei es negativ oder positiv, auf freundliche Weise gezwungen würden, die andere Seite zu sehen. Die sechs Farben und Eigenschaften sind: blau – das ganze Bild sehen und managen, weiß – Fokus auf Fakten, rot – Fokus auf Emotionen, schwarz – Fokus auf das Negative, gelb – Fokus auf das Positive, grün – Fokus auf neue Ideen.

Walt Disney kommt zu Hilfe!

Eine Weiterentwicklung dieser Methode ist die sogenannte „Walt-Disney-Methode“. Diese Technik geht auf Robert B. Dilts zurück, der einmal über Walt Disney schrieb: „…es gab drei verschiedene Walts: den Träumer, den Realisten und den Spielverderber.“ [John Martin, Ros Bell, Eion Farmer: B822 – Technique Library. The Open University, Milton Keynes (USA) 2000 (SUP 50139 5)]. Wenn du dies in einem Workshop verwenden möchtest, teilst du die Leute in Vierergruppen auf (weil eine vierte Rolle hinzukommt) und weist jedem von ihnen eine Rolle zu: Der Träumer (positiv eingestellt, bringt neue Ideen ein), der Realist (pragmatisch, überprüft die Argumente der anderen mit Logik), der Spielverderber (kritisiert und hinterfragt neue Ideen) und der Neutrale (beobachtet und vermittelt). Nachdem eine Einigung erzielt wurde, werden die Rollen getauscht, so dass dieselbe Gruppe dieselben Themen aus verschiedenen Blickwinkeln diskutieren muss.

Warum also sprechen wir hier über Kreativitätstechniken, wenn wir doch Empathie und Perspektivenwechsel betonen wollen? Weil wir der Meinung sind, dass teamshufflr einen ähnlichen Nutzen bieten kann und die beiden Techniken sogar kombinieren kann, um sie auf die nächste Stufe zu heben: Sie können jeder Person zu Beginn des Workshops einen „De Bono“-Hut geben und sie in der ersten Runde in parallel denkende Teams einteilen – verwenden Sie einfach eines der Features unserer teamshufflr-App, um jede Hutfarbe darzustellen. In der zweiten Runde können Sie die Teilnehmer in verschiedene Teams einteilen, wobei sie ihre Hutfarbe sowie ihre Einstellung/Rolle beibehalten. Da das Gleichgewicht in jedem Team in verschiedene Richtungen verschoben werden kann, wird die Diskussion zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen führen. Also: Seien Sie kreativ beim Variieren und Kombinieren dieser Techniken, um sie an Ihr individuelles Umfeld und Problem anzupassen!

Wir werden auf das Thema Empathie mit neuen Ideen für die Nutzung von teamshufflr zurückkommen, die uns helfen, Perspektiven zu sehen, die wir vorher vielleicht nicht in Betracht gezogen haben. Und – abgesehen von den offensichtlichen Vorteilen, die Empathie im geschäftlichen Kontext mit sich bringt – brauchen wir in unserer polarisierten Welt mehr Empathie und die Fähigkeit, die Perspektive des Anderen zu verstehen. Wir von teamshufflr wollen einen kleinen Beitrag dazu leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

teamshufflr footer
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner